Projekte

Inklusion statt Integration

 

Im Februar 2009 hat Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert. In ihr wird ein Paradigmenwechsel vom Integrations- zum Inklusionsgedanken vollzogen. Während Integration eher von einer Anpassung „behinderter“ Menschen an die Bedürfnisse der Mehrheitsgesellschaft ausging, zielt Inklusion auf eine gleichberechtigte Teilhabe der Betroffenen an allen gesellschaftlichen Aktivitäten auf allen Ebenen – und zwar unter völliger Beibehaltung ihrer individuellen Autonomie. Eine inklusive Gesellschaft baut Barrieren ab. GEBKOM trägt dieser Idee auf dem Felde der Gehörlosigkeit/ Taubheit Rechnung. Dabei geht es uns nicht nur darum, gehörlose Menschen in bereits existierenden Strukturen kompetent zu begleiten; ebenso richten wir unser Augenmerk auf die Entwicklung kreativer Projekte, die geeignet sind, neue Strukturen zu schaffen. Insbesondere in den Bereichen (Aus- und Weiter-) Bildung sowie politische Teilhabe ist es uns gelungen, unterschiedlichste Institutionen in diesem Sinne für die Belange Gehörloser/ Tauber zu öffnen.

Beispiele:

. In Kooperation mit der damago GmbH konzipierten wir den Zuschnitt der arbeitsagentur-geförderten
  Weiterbildungen zum Microsoft zertifizierten Netzwerkadministrator sowie zum zertifizierten Pflegehelfer
  auf die speziellen Bedürfnisse Gehörloser. Wir organisieren und koordinieren den Einsatz geeigneter
  Gebärdensprachdolmetscher und bieten studienbegleitende Beratung, gewährleisten so also eine
  durchgängige Kommunikation in Gebärdensprache.

. GEBKOM begleitet(e) Gehörlose während ihrer Ausbildung in bisher vorwiegend hörenden Strukturen
  z.B. zum Kaufmann für Bürokommunikation im Bezirksamt oder zur Wellness-Therapeutin. Hier haben wir
  u.a. die Antragstellung auf eine die Verdolmetschung des praktischen Unterrichts ergänzende
  Kommunikationsassistenz unterstützt und geholfen, ihre Inanspruchnahme für sechs bis acht Stunden pro
  Woche etwa zur schriftsprachlichen Unterstützung beim Ausarbeiten von Referaten oder zu
  Prüfungsvorbereitungen durchzusetzen.

. 2011 ist Martin Zierold (Bündnis 90/ Die Grünen) in die BVV-Berlin/Mitte gewählt worden. Er ist damit der
  erste taube Politiker Deutschlands. GEBKOM hat seine politische Laufbahn von Anfang an begleitet
  und inzwischen ein Anrecht auf drei Kommunikationshilfen für seine Arbeit durchgesetzt.
  (Siehe auch: B.Z., Taubenschlag, Presseanzeiger)